Implanatbrücken

Implanatbrücken

Zahnimplantate sind nachträglich in den Kiefer eingesetzte Zahnwurzeln, auf denen einzelne Zahnkronen und Brücken befestigt werden können. Implantatgestützte Brücken sind heute fester Bestandteil der restaurativen Zahnmedizin und sie müssen bei der Behandlungsplanung jeweils als mögliche Lösung mit berücksichtigt werden. Durch die Verwendung von Zahnimplantaten ist ein herausnahbarer Zahnersatz oder ein beschleifen der Nachbarzähne zu vermeiden. Implantat-Brücken können so wie Brücken auf natürlichen Zahnstümpfen in viel Ausführungen und Materialien hergestellt werden.

Implantatbrücken Kosten

Verwendete Gerüstmaterialien sind Gold, Zirkon, CoCr (Nichtedelmetall) und Titan. Ein wesentlicher Unterschied kann in der Befestigung einer Implantat-Brücke bestehen. Eine Implantat-Brücke kann zementiert oder bedingt Verschraubt befestigt werden. Da je nach Knochenangebot, Ausführung, Implantat Hersteller und Materialpreis die Kosten sehr unterschiedlich ausfallen können, müssen für jeden Patienten die Kosten individuell kalkuliert werden. Aus diesem Grund ist eine Pauschalaussage, darüber wieviel eine Implantat-Brücke kosten darf nicht möglich, da jeder Patient als Einzelfall zu betrachten ist.

Materialvarrianten

Bei Einzelkronen im Frontzahnbereich steht die Ästhetik im Vordergrund, im Seitenzahnbereich die Stabilität. Frontzahnbrücken werden immer öfter in Zirkon angefertigt, Zirkon sorgt für eine optimale Ästhetik. Bei einer Keramikverblendung mit Zirkongerüst als Unterbau, ist unbedingt ein Implantat-Aufbau aus Zirkon zu empfehlen, da das von Titan unten dunkel durchschimmern würde und somit die Zahnfarbe negativ verändert. Im Seitenzahnbereich gibt es die Möglichkeit entweder eine Vollgussmetall-Krone, Metallkeramik-Krone, Vollzirkon-Krone, Verblendete-Zirkon-Krone einzusetzen. Bei großen Brückenspannen auf

Implantaten wird in den meisten Fällen Metallkeramik eingesetzt da bei Zirkon-Brücken nicht mehr als 2 fehlende Zähne zwischen 2 Implantaten aus Stabilitätsgründen ersetzt werden dürfen.

Bei großen Brückenspannen auf Implantaten, hat oft schon vor der Implantation ein großer Knochenabbau stadtgefunden. In diesen Fällen wird gerne eine bedingt abnehmbare Lösung zum Einsatz kommen. Bedingt abnehmbare Brücken können auf Teleskopen oder auch mit Schrauben auf den Implantaten befestigt werden. Bedingt abnehmbare Brücken werden dann eingesetzt, wenn der Knochenabbau mit Zahnfleischfarbener Keramik oder Kunststoff in Form einer sattelförmigen Auflage notwendig wird.

Je nach eingesetztem Material variieren die Kosten, was besonders bei der Verwendung von Gold zu berücksichtigen ist. Bei Patienten die stark bruxen (knirschen) oder pressen, ist Zirkon oder Hybridkeramik eine gute Lösung im Seitenzahnbereich, da bei diesen neuen Materialien eine Abplatzung einer Verblendkeramik wegen überhöhten Scherkräften nicht vorkommen kann. Bei sensiblen Patienten ist heuten die Enamic Hybridkeramik eine gute Empfehlung da dieses Material eine leichten Stoßdämpfereffekt hat, was sehr angenehm für den Gegenzahn empfunden wird.

Verschraubte oder zementierte Implantatbrücken-Kosten

Implantat- Brücken können zur Befestigung mit dem Implantat-Aufbau oder direkt mit dem Implantat verschraubt werden oder dauerhaft oder provisorisch zementiert werden. Der Vorteil einer verschraubten Lösung besteht darin, dass die Krone oder Brücke nur durch Lösen der Schraube jederzeit gelöst werden kann. Das Lösen der Schrauben sollte aber nur von einen Zahnarzt vorgenommen werden.

Der Vorteil einer verschraubten Variante ist eine Überprüfung und regelmäßige Reinigung des Implantates durch den Zahnarzt. Der Vorteil einer zementierten Variante besteht in der Reduzierung der Herstellungskosten und in der verbesserten Ästhetik, da in der Implantat-Krone oder Brücke keine Schraubenöffnung zu sehen ist. Die Kosten von verschraubten und zementierten Kronen und Brücken Variieren je nach Hersteller. Durch den Einsatz von okklusal (durch die Kaufläche) verschraubten Implantat Brücken können die Kosten meistens reduziert werden, besonders langfristig, da bei Zahnfleischentzündungen oder Reparaturen die Versorgung jeder Zeit abnehmbar ist. Eine weitere Möglichkeit um Kosten zu sparen ist die Verwendung von Generikas.

Knochenaufbau-Kosten

Sollte ein Knochenaufbau aufgrund eines zu geringen Knochenangebotes notwendig sein, dann kann man dieses auf verschiedene Weise realisieren. Ein Knochenaufbau kann entweder durch eine entnahmen von Eigenknochen z.B aus dem Unterkiefer Kinnbereich oder durch die Einbringung von Knochenersatzmaterial z.B. Bio Oss erfolgen. Die Kosten von Knochenaufbauten können unterschiedlich hoch ausfallen, da sie immer von der benötigten Knochenmenge und den chirurgischen Aufwand abhängig sind. Der kurze Zeitraum bis zur Einbringung und Einheilung des Titanimplantates wird mit einem Provisorium überbrückt, welches die fehlenden Zähne optisch schließt und in den meisten Fällen aus Kunststoff hergestellt wird. Wir erstellen Ihnen das Provisorium und die anschließende Versorgung (Krone, Brücke etc.) aus einer Hand und sorgen damit für eine bestmögliche Abstimmung Ihrer Zähne.

Wann braucht man einen Knochenaufbau?

Immer dann, wenn nicht genügend Knochenangebot in der Höhe oder in der Breite vorhanden ist, um ein Implantat stabil zu implantieren oder wenn die Gefahr besteht, bei der Implantation einen Nerv zu verletzen.

Große Implantat-Brücken sind komplex und benötigen eine gute Vorplanung. Deswegen ist eine gute Beratung des Patienten und eine gute Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Chirurg, Zahnarzt und Zahntechniker im Sinne des Patienten. Wir beraten Sie gerne bei uns im Dentallabor vor Ort und zeigen Ihnen gerne auf Schaumodellen alle Möglichkeiten einer modernen Zahntechnischen Implantat-Versorgung. Rufen sie bei uns an und lassen Sie sich einen Termin zur zahntechnischen Beratung bei uns vor Ort geben.