Friktionsstift

Friktionsstift, auch SAE-Stiftgeschiebe genannt

1982 wurde die SAE-Doppelkrone mit intigriertem Friktionsstift entwickelt. Die Doppelkrone ( Teleskopkrone mit 2°)  wird mit einem Neigungswinkel von 2°gefertigt, nicht wie es bei  für Konuskronen üblich ist mit 6-8°.

Die 2° Neigung schafft kostbaren Raum für die Verblendung des Zahnersatzes . Dieser Platz schafft ein großer ästhetischer Vorteil gegenüber den klassischen Teleskopkronen mit 0°. Der langfristige Halt einer 0° bis 2° Teleskop Doppelkrone wird durch Friktionsstifte gewährleistet.

Der Friktionsstift wird die in die Primär und  Sekundärkrone eingearbeitet. Die Friktion (Haftung) Lässt  bei Teleskopkronen auf Grund von Abnutzung mit der Zeit nach, die benötigte Haftung kann der Zahnarzt oder Zahntechniker durch aktivieren der eingebauten SAE- Friktionsstifte (durch leichtes verbiegen) wieder gezielt nachaktivieren.

Der eingebaute SAE- funkererodierte Friktionsstift erzeugt dann eine größere Reibung in der durch die Funkenerosion  eingearbeitete Führungsrille in der Primärkrone. Die benötigten Abzugskräfte können mit Hilfe der Friktionsstifte kontinuierlich, über die gesamte Lebensdauer der Doppelkronen- oder Teleskopkronen-Versorgung reguliert werden.

 

SAE-Funkenerosion zur Erodierung eines Stiftgeschiebes

Einbau Friktionsstifte!

Seit 1982 hat sich technisch sehr viel bei dem Einbau der Friktionsstifte viel verändert und verbessert.
Zuerst wurden die Stifte eingelötet, danach geschweißt und dann eingelasert.
Seit 2018 haben wir bei Wallossek Dentaltechnik, einen Hochleistungs-Industrielaser mit dem unsere Friktionsstifte, mit einem speziellen Laserprogramm und der dafür speziell eingestellten Laser-Schweißkurve einschweißen.
Diese Programm wurde speziell auf unsere Legierungen im Dentalbereich abgestimmt, um eine optimale Federkraft des Friktionsstiftes, über die gesamte Tragezeit der Teleskop- oder Doppelkronen-Versorgung  gewährleisten zu können.