IPR /CMD Kiefervermessung

IPR-Kiefergelenksvermessung

 

Richtiger Biss!

Bei einer gesunden Statik und einem “richtigen Biss” treffen Ober- und Unterkiefer in ihrer idealen Position, im  sogenannten Zentrikbiss exakt aufeinander. In dieser Zentrikposititon sind Ober- und Unterkieferzähne zusammen mit dem Kiefergelenk in ihrer richtigen, gesunden Position und die Kaumuskulatur ist rechts, wie links gleichmäßig angespannt.

 

Der “falsche Biss” und die Symptome!

Treffen Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander, so spricht man vom “falschen Biss”. Da die Muskeln unseres Kausystems mit der Nacken- und Wirbelsäulenmuskulatur verbunden sind, steht dieser “Falsche Biss” in direktem Zusammenhang mit Symptomen, die über den Bereich des Kopfes hinausgehen.

Dabei genügen schon geringste Abweichungen, um Beschwerden auszulösen wie z.B.:

  1. Migräne
  2. Ohrgeräusche
  3. Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  4. Schlafstörungen
  5. Zähneknirschen

Um die Ursachen der vielfältigen Beschwerden festzustellen und die Bisslage zu analysieren, vermessen wir mit dem funktionsdiagnostischen IPR-System den Kauapparat des Patienten. Diese Untersuchung ist absolut schmerzfrei und nur von kurzer Dauer.

IPR-Kiefergelenksvermessung

Der “falsche Biss” und die Symptome!

Richtiger Biss:

Eine gesunde Statik durch den “richtigen Biss”.   Treffen Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander, so spricht man vom “falschen Biss”. Da die Muskeln unseres Kausystems mit der Nacken- und Wirbelsäulenmuskulatur verbunden sind, steht dieser “Falsche Biss” in direktem Zusammenhang mit Symptomen, die über den Bereich des Kopfes hinausgehen.

Dabei genügen schon geringste Abweichungen, um Beschwerden auszulösen wie z.B.:

  1. Migräne
  2. Ohrgeräusche
  3. Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  4. Schlafstörungen
  5. Zähneknirschen

Um die Ursachen der vielfältigen Beschwerden festzustellen und die Bisslage zu analysieren, vermessen wir mit dem funktionsdiagnostischen IPR-System den Kauapparat des Patienten. Diese Untersuchung ist absolut schmerzfrei und nur von kurzer Dauer.

IPR Vermessung

In Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt, dem Kieferorthopäden, Orthopäden, HNO-Arzt und Physiotherapeut können mit Hilfe dieser Messdaten in vielen Fällen Funktionsstörungen des Kauorgans (Kiefergelenksyndrom) erfolgreich therapiert werden. Wir tragen mit dem Einsatz dieser modernen Messmethode zur Gesunderhaltung des gesamten Körpers und zum Wohlbefinden des Patienten bei.

Kiefergelenksvermessung mit IPR Technik

Ob bei der Anfertigung von Kronen, Brücken, implantatgetragenem Zahnersatz und Totalprothesen, der Diagnose und Therapie der kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) sowie in der Kieferorthopädie: Eine harmonische Arbeitsweise des Kauorgans ist nur bei einem störungsfreien Zusammenspiel von Zähnen, Kiefergelenken und der (Kau-)Muskulatur möglich. Wallossek Dentaltechnik bietet Ihnen und Ihren Pateinten eine Kiefergelenksvermessung mit der elektronischen Stützstiftanalyse von IPR an. Sie ist besonders aufschlussreich und spart allen Beteiligten – Patient, Zahnarzt, Zahntechniker – Zeit, Geld und Nerven.

Wie funktioniert IPR?

Das IPR-System brilliert durch eine einfache Handhabung und präzise Aufzeichnungen von Bewegungen und Zuordnungen des Kauorgans – zum großen Nutzen für Sie und Ihre Patienten: Neben den Kriterien der intraoralen Stützstiftregistrierung werden mit dem IPR-System Bewegungen des Kauorgans innerhalb eines definierten Kraftbereichs aufgezeichnet – und das mit statistisch auswertbaren Messbildern.

Der Clou des Gerätes: Es erfasst nicht nur die momentane Bisslage, sondern berücksichtigt die gesamte Funktionsweise des Kauorgans unter interferenzfreiem, simuliertem Kaudruck. Die IPR-Methode gibt Ihnen somit wichtige Informationen in Bezug auf Störungen und Erkrankungen des Kauorgans beziehungsweise dem Zahntechniker Daten für perfekt passenden Zahnersatz. Das Gerät ist also nicht nur bei funktionsgestörten, sondern auch bei gesunden Patienten geeignet – ein entscheidender Vorteil gegenüber Geräten anderer Hersteller.

IPR-System: das Gerät

Ein Hightech-Gerät muss nicht schwierig in der Bedienung sein. Wenn Sie über fundierte Vorkenntnisse in Bissnahme und Bissregistrierung verfügen, können Sie das IPR-Gerät schon nach kurzer Einweisung einfach und preiswert einsetzen. Für Anwender bietet Wallossek Dentaltechnik Veranstaltungen an, in denen Handhabung und die korrekte Einhaltung relevanter Arbeitsparameter vermittelt werden.

IPR-Technik: die Vorteile

Ein weiteres Plus: Das Gerät ist im Vergleich zu Konkurrenzprodukten wesentlich günstiger (etwa 50 Prozent!) und auch die Verbrauchsmaterialien sind sehr preiswert. Außerdem können Sie das Gerät direkt erwerben und es steht Ihnen so zur ständigen Verfügung. Für den konsequenten Anwender amortisiert sich das System innerhalb sehr kurzer Zeit. Da Mehrfachmessungen die Regel sind und allein Sie als Zahnarzt für die Preis- beziehungsweise Honorargestaltung verantwortlich ist, bleibt die Methode preiswert und kann so auch im Rahmen jeder größeren Restauration sinnvoll angewendet werden.

Das IPR-System ist das derzeit einzige System seiner Art, das sich grundsätzlich auch im abgesenkten Zustand verwenden lässt, das heißt ohne fehlerträchtige Bisserhöhungen. Dies ist dank des bewährten Flachkabels und des neuen Stützstiftsatzes, welches auch während der Messung eine Feineinstellung der Sperrung zulässt, möglich.

Wallossek Dentaltechnik berät Sie gerne individuell zu IPR und bietet Ihnen einen IPR-Verleihservice an.